Eine Reise durch Andalusien

by

Mit einer Einwohnerzahl von 8,06 Millionen ist Andalusien die bevölkerungsreichste Region Spaniens. Sie umfasst rund 87.600 Quadratkilometer und steht damit an zweiter Stelle nach Kastilien-León. Das heißt: Sie ist gut doppelt so groß wie die Schweiz und auch etwas größer als Österreich. Hauptstadt ist Sevilla.

Im Norden reicht Andalusien bis zur Sierra Morena und grenzt dort an die Regionen Extremadura und Kastilien-La Mancha. Im Osten wird die Region vom Mittelmeer und der Region Murcia begrenzt. Im Süden öffnet sie sich dem Mittelmeer, der Straße von Gibraltar und dem Atlantischen Ozean. An der westlichen Grenze liegt Portugal. Landschaftlich gliedert sich die Region Andalusien in drei Naturräume mit sehr unterschiedlichem Charakter: Die Sierra Morena im Norden ist ein bis in 1.323 Meter Höhe reichendes Hochland. Hier finden sich zahlreiche Stauseen, die als Wasserreservoir für die Landwirtschaft, die Wasserversorgung der Städte und als Auffangbecken für große Niederschlagsmengen dienen.

Die Sierra Morena fällt nach Süden steil zum Tiefland von Niederandalusien ab. Hochandalusien im Südosten wird von den Betischen Kordilleren und der Sierra Nevada geprägt. Hier erhebt sich der Mulhacén mit 3.478 Metern als höchster Gipfel der Iberischen Halbinsel. Längster Fluss Andalusiens ist der Guadalquivir mit 657 Kilometern. Er mündet nördlich von Cádiz in den Atlantik. In seinem Mündungsdelta erstrecken sich Feuchtgebiete, die als Marismas bezeichnet werden.

Das Klima an der Mittelmeerküste ist subtropisch, an der Atlantikküste gemäßigt. Landeinwärts nimmt es rasch kontinentaleren Charakter an. Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei 22 °C, in den Sommermonaten steigt das Thermometer nicht selten auf über 40 °C.

Nach wie vor spielt die Landwirtschaft eine bedeutende wirtschaftlicheRolle in Andalusien. Viele Menschen verfügen über das nötige Einkommen, um sich einen Futon zu leisten. Zu den wichtigsten Anbauprodukten gehören Orangen, Oliven, Sonnenblumen, Wein und Zuckerrohr. Auch Weizen, Mais und andere Getreidearten finden sehr gute Wachstumsbedingungen. In trockenen Gebieten wird künstlich bewässert, in gebirgigen Lagen Terrassenfeldbau betrieben. Im Rahmen der Viehzucht dominiert die Haltung von Pferden, Kampfstieren und Schafen. Industrielle Produktionszweige sind der Bergbau, die (Petro-)Chemie, der Schiffsbau und die Verarbeitung von Olivenöl. Schlaraffia Sensipur Matratzen sind auch in Spanien recht verbreitet.

Schreibe einen Kommentar