Gefahrenquellen in Hotels

by

Für viele Deutsche gehört der jährliche Sommerurlaub fest eingeplant. Mit dem Ferienflieger das Urlaubsziel erreicht, trennt den Urlauber nur noch der Transfer vom Flughafen zum Hotel vom wohlverdienten Urlaub. In der Hotelanlage angekommen, lässt der eine oder andere Schock nicht lange auf sich warten, denn gerade in südlichen Ländern fühlen sich einige Kriechtiere besonders wohl. Neben dem ein oder anderen “ungebetenen Gast” im Hotelzimmer können den Hotelgast allerdings noch größere Gefahrenquellen erwarten als Bettwanzen und Co.

Wenn Zimmer und Swimmingpool zu wünschen übrig lassen droht der Urlaub schnell zu kippen, in der Regel lassen sich Mängel jedoch reklamieren und es kann sogar ein Teil des Reisepreises zurückverlangt werden. Hier gilt: Der Urlauber ist in der Beweispflicht, demnach müssen Mängel in der Hotelanlage, wie z.B. am Swimmingpool unbedingt mit Fotos oder Videos festgehalten werden. Eine kaputte Fliese am Schwimmbad kann nicht automatisch zu einer Minderung des Reisepreises beitragen, eine Gefahr stellt eine kaputte Fließe am Swimmingpool jedoch dennoch dar. Ein Schnitt im Fuß kann schnell dazu führen, dass sich beim Aufsuchen des Pools schnell Keime in die Wunde setzen und z.B. eine Entzündung entsteht.

IMG 0852

Foto: Dieser Tisch fällt bald auseinander…

Im Hotelzimmer sind neben Bettwanzen auch defekte Klobrillen ganz weit oben auf der Liste der potenziellen Gefahrenquellen. Nicht selten werden diese notdürftig befestigt und der Nutzer muss mit einer Prellung am Steißbein rechnen, weil diese nicht hält was sie verspricht.
Gerade bei offenen Steckdosen hört der Spaß auf, so mancher Urlauber hat aufgrund einer offenen Steckdose schon eine unangenehme Überraschung hinnehmen müssen, gerade für kleine Kinder stellen offene Steckdosen ein enormes Risiko dar, dass auf keinen Fall unterschätzt werden sollte.

IMG 0856

Foto: Löcher im Boden? Aufpassen!

Lebensgefährlich wird es auch dann, wenn die Balkonbrüstung nicht richtig befestigt ist, ähnliches Gefahrenpotential weißen Treppengeländer auf, die nur notdürftig geflickt wurden.
Es hört sich absurd an, doch man hat tatsächlich “schon Pferde kotzen sehen”, wer viele Kleider mit in den Urlaub nimmt, sollte diese behutsam verstauen, denn nach Angaben des Reiseportals Holidaycheck haben bereits Urlauber von zusammenfallenden Schränken berichtet, vor allem in älteren Hotels mit dem entsprechend alter Einrichtung ist immer eine Überraschung möglich.

Die Tourletter Touristikmarketing GmbH stellt noch mehr Gefahrenquellen in Hotels dar.

Schreibe einen Kommentar